Zitate zum Thema “Menschen”

Es gibt nur zwei Arten Menschen, die wahrhaft anziehend sind. Menschen, die ganz und gar alles wissen, und Menschen, die ganz und gar nichts wissen

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray

Als der Lebemann Lord Henry und der schöne Jüngling Dorian Gray ein Theaterstück sehen, in dem Sibyl Vane spielt, ist der Titelheld aus Oscar Wildes Roman Das Bildnis des Dorian Gray untröstlich. Er ist in Sibyl verleibt, doch es stellt sich heraus, dass sie eine schlechte Schauspielerin ist, ein wahrer Schock für sein Herz. Lord Henry versucht den Jüngling mit dem obigen Zitat zu trösten, doch Dorian fühlt sich nicht mehr zu Sibyl hingezogen.

Das Bildnis des Dorian Gray bei Amazon ansehen

Die ganze Menschheit ist ein Antiheld

Wer hat das gesagt? »

Es ist absurd, die Menschheit in Gut und Böse aufteilen zu wollen. Menschen sind entweder anziehend oder langweilig

Oscar Wilde in Lady Windermeres Fächer

Im ersten Akt von Oscar Wildes Drama Lady Windermeres Fächer stellt der Dandy Lord Darlington eine neue Kategorisierungsformel für Menschen vor. Statt Menschen in Gut und Böse einzuteilen, unterteilt er sie lieber danach, ob sie anziehend oder langweilig sind. In unserer Gesellschaft scheint gerade das Böse anziehend zu sein, während dem Guten der Touch der Langweile anhaftet. Zumindest suggerieren dies Filme wie etwa Ocean’s Eleven, wo Gauner als sympathische und attraktive Figuren dargestellt werden.

Lady Windermeres Fächer bei Amazon ansehen

Autos sind wie wir Menschen. Tagtäglich laufen wir umher, hasten hierhin und dorthin, verfehlen einander nur um Zentimeter, aber haben kaum einmal wirklich Kontakt

Wer hat das gesagt? »

Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust

Johann Wolfgang von Goethe in Faust

Mit diesen Worten beklagt Goethes Faust in der gleichnamigen Tragödie seine innere Zerrissenheit zwischen Rationalität und Sinnlichkeit. Neben dem rationalen Streben nach etwas Erhabenem verspürt der Gelehrte Faust auch einen Drang zu körperlichen Freuden. Diese Dualität ist ihm eine Plage und so geht er einen Pakt mit dem Teufel ein, da dieser ihm verspricht, trotz dieser Zerrissenheit glücklich zu werden. Der Rest ist Literaturgeschichte.

Goethes Faust bei Amazon ansehen

Ich möchte wissen, wer es gewesen ist, der den Menschen als vernünftiges Tier definiert hat. Der Mensch ist vielerlei, aber er ist nicht vernünftig

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray

Der Streit um die Vernunft des Menschen dauert seit Menschengedenken an. Naturwissenschaftler tragen ihn ebenso gern aus wie Philosophen und Literaten. Zu den letzteren gehört Oscar Wilde, dessen Roman Das Bildnis des Dorian Gray auch von dem menschlichen Konflikt zwischen Vernunft und Trieben handelt. Die obigen Worte fallen bei einem Streit zwischen Lord Henry und dem jungen Schönling Dorian Gray. Bei dem Streit geht es um das frisch angefertigte Porträt des Jünglings, das beide Freunde besitzen wollen und das im Verlauf des Romans an Dorians statt zu altern beginnt.

Das Bildnis des Dorian Gray bei Amazon ansehen

Der Mensch ist des Menschen Wolf

Wer hat das gesagt? »