Zitate zum Thema “Lesen”

Eine Bar ist nichts als die Fortsetzung der Bibliothek mit weniger trockenen Mitteln

Peter Richter in Über das Trinken

Dieses Zitat ist in Peter Richters amüsantem und erhellendem Traktat Über das Trinken zu finden. Darin unternimmt der Schriftsteller und Feuilletonist der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung den Versuch, das Trinken als Kulturgut darzustellen. Denn in der abendländischen Historie tranken sie alle: Philosophen und Schriftsteller, Staatsmänner und Politiker. Schriftstücke von Platons Symposion bis Dostojewskis Schuld und Sühne sind getränkt mit Alkohol. Daher der mit den obigen Worten heraufbeschworene Vergleich zwischen Bar und Bibliothek. Wenn Sie sich demnächst wieder berauschen wollen, greifen Sie doch zu Richters Buch und genehmigen Sie sich dazu einen guten Wein (oder was Sie sonst gern trinken).

Über das Trinken bei Amazon ansehen

Lesen ist Lebensverlängerung

Wilhelm Schmid in Glück

Auf diese knappe Definition bringt der Berliner Philosoph Wilhelm Schmid das Lesen. Das Zitat entstammt seiner kurzen und kurzweiligen Schrift Glück, in der er der Frage nachgeht, welche Formen des Glücks es gibt und wie man sie erreichen kann. Da manche Menschen ein besonders langes Leben als Glück erachten, regt Schmid zum Lesen an. Denn Lesen macht intelligenter, und intelligente Menschen leben länger. Diesen Zusammenhang bewies auch eine britische Langzeitstudie, die der Philosoph zitiert.

Glück bei Amazon ansehen

Ich reise nie ohne mein Tagebuch. Im Zug sollte man immer eine spannende Lektüre haben

Oscar Wilde in Bunbury oder Ernst sein ist wichtig

Das Tagebuch als besonders empfehlenswerte Reiselektüre – diesen Gedanken legt Oscar Wilde der ehrenwerten Gwendolen Fairfax in seinem Bühnenstück Bunbury oder Ernst sein ist wichtig in den Mund. Darin geht es um die amourösen Verwicklungen zweier Freunde, deren Ausgang von den moralischen Vorstellungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf den Prüfstand gestellt wird. Um ihr Leben als wahre Lebemänner genießen zu können, pflegen die beiden eine Doppelidentität. Je nachdem, ob sie gerade in der Stadt oder auf dem Lande weilen, verwenden sie einen anderen Namen. Und so kommt es, wie es kommen musste: Gwendolen verliebt sich in einen Ernst, den es gar nicht gibt. Natürlich verzeichnet sie ihre Liebe auch in ihrem Tagebuch, damit sie bei ihrer nächsten Reise genug Lesestoff dabei hat.

Bunbury oder Ernst sein ist wichtig bei Amazon ansehen

Und eine Art Weinlese ist auch die Lektüre eines Buches. Der Leser wandert durch die Zeilen und Seiten eines Buches wie durch einen Weinberg und sammelt unterwegs hier und da geistige Früchte

Wer hat das gesagt? »

Die Leute besiegen den Winter, indem sie nächtelang lesen und die Seiten hundertmal schneller umblättern, als ein Tag vergeht, kleine Zahnräder, die während all dieser Monate ein größeres in Bewegung halten

Wer hat das gesagt? »

So habe ich eine nahezu unausrottbare Leidenschaft für die Bücher, und ich habe das Bedürfnis, mich beständig zu belehren, zu studieren, ebenso, wenn du willst, wie ich es nötig habe, mein Brot zu essen

Vincent van Gogh in Briefe

Von der Wichtigkeit des Lesens für das Leben des Malers Vincent van Gogh zeugt einer seiner zahlreichen Briefe an seinen Bruder Theo. Es ist ein Brief aus van Goghs Borinage-Zeit, als der Maler noch die Ambition hatte, Pfarrer zu werden und armseligen Bergleuten mit seiner Seelsorge half. Sämtliche Briefe van Goghs an seinen Bruder wurden von Johanna Gesina van Gogh-Bonger im Insel-Verlag herausgegeben und bekunden die tiefe Verbundenheit der Brüder und natürlich Vincent van Goghs große Leidenschaft für das Leben.

Vincent van Goghs Briefe bei Amazon ansehen

Ich lese so gern Bücher, dass ich mir nichts daraus mache, welche zu schreiben

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray

Über die Vorzüge des Lesens gegenüber dem Schreiben philosophiert Lord Henry bei einem Dîner in Oscar Wildes Roman Das Bildnis des Dorian Gray. Der dandyhafte Lebemann beklagt gleichzeitig, dass Literatur in England nicht genug Wertschätzung finde. Die Menschen würden statt dessen lieber „Zeitung, Fibeln oder Nachschlagewerke“ lesen. Eine interessante Beobachtung, die heute wieder aktuell zu sein scheint.

Das Bildnis des Dorian Gray bei Amazon ansehen