Zitate zum Thema “Kunst”

Meine rechte Hand ist eifersüchtig, wenn meine linke ein schönes Bild malt

Andy Warhol in Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück

Sind Künstler eifersüchtige Naturen? Diese Frage beantwortet Andy Warhol in seiner Autobiographie Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück mit dem obigen Zitat. Er gesteht unumwunden, dass er den Umgang mit der Eifersucht nicht beherrsche. Es ist umgekehrt, die Eifersucht beherrsche Ihn, gesteht der Künstler im 3. Kapitel über Liebe.

Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück bei Amazon ansehen

Ein Künstler ist jemand, der Sachen produziert, die keiner haben muss

Andy Warhol in Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück

Diese Definition des Künstlers liefert Andy Warhol in seiner Autobiographie Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück. Er ergänzt allerdings, dass der Künstler dennoch ein Interesse daran hat, andere Menschen mit seinen Sachen zu versorgen. Hieraus ergibt sich ein Konflikt, der jedem Künstler innewohne, so Warhol.

Die Philosophie des Andy Warhol von A bis B und zurück bei Amazon ansehen

Ein gutes Museum entsteht nicht dadurch, dass man sämtliche Kunstwerke der Welt in einen Raum stopft. Das ist ein Lagerhaus. Gut wird ein Museum durch das, was nicht an der Wand hängt

Jason Fried und David Heinemeier Hansson in Rework

Die erfolgreichen Software-Unternehmer Jason Fried und David Heinemeier Hansson vergleichen in ihrem Buch Rework erfolgreiche Produktentwicklung mit der Arbeit eines Kurators. Sie sind davon überzeugt, dass erfolgreiche Produkte vor allem durch Weglassen und Vereinfachen entstehen. So wie der Kurator eines guten Museums entscheiden muss, welche Kunstwerke nicht an die Wand gehängt werden, muss man bei der Produktgestaltung etwa auf Funktionen verzichten können, um ein gutes Produkt zu kreieren.

Rework bei Amazon ansehen

Kunst sagt immer die Wahrheit. Selbst dann, wenn sie lügt

Wer hat das gesagt? »

Alle Kunst ist völlig nutzlos

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray

Mit dieser These schließt Oscar Wilde die Einleitung zu seinem Roman Das Bildnis des Dorian Gray. Aber ist Kunst wirklich nutzlos? Oder hat sie nicht vielmehr eine konkrete Aufgabe? Die Ansichten zu diesen Fragen haben sich im Laufe der Kunstgeschichte gewandelt. Während man bis ins 19. Jahrhundert Kunst vor allem als Nachahmung der Welt definierte (Arthur C. Danto in Das Fortleben der Kunst), wird der Kunst heute eine bedeutende kulturelle Aufgabe zugedacht. „Die letzte Funktion der Kunst ist die Evokation des Gefühls „Du musst dein Leben ändern““ (Rüdiger Dannemann in Georg Lukács).

Bücher über Kunst und Kunst-Theorie bei Amazon ansehen