Thilo Sarrazin ist der Ghostwriter einer verängstigten Gesellschaft. Aber er verschweigt die Pointe seines Thrillers

Frank Schirrmacher in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (29.08.2010)

Ist es Feigheit oder Berechnung? Thilo Sarrazin schreibt in seinem Buch Deutschland schafft sich ab über die fehlgeschlagene Integration vor allem muslimischer Migranten in Deutschland. Er analysiert dabei ausführlich die Gründe für die Integrationsmisere. Seine Analyse muss sich vom Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Frank Schirrmacher den Vorwurf gefallen lassen, eine wichtige Konsequenz der Analyse zu verschweigen. Der Vorwurf lautet Biologismus: „Sarrazin spricht, wenn er von Kultur redet, nicht vom Erbe, sondern vom Erbgut.“ An einer anderen Stelle seines FAS-Artikels kommentiert Schirrmacher Sarrazins Vorgehensweise wie folgt: „Ein Buch, das faktisch für eine eugenische Demografie plädiert, hätte den Begriff verhandeln und im Sachregister aufnehmen müssen, statt ihn verschämt als Adjektiv im Strom der Gedanken untergehen zu lassen.“

Werbung: Deutschland schafft sich ab ist bei Amazon erhältlich

Zitat kommentieren

Pflichtangabe.

Pflichtangabe. Wird nicht veröffentlicht.