Ich hoffe, die E-Mail stirbt

Markus Beckedahl in Frankfurter Rundschau (16.11.2010)

Der Netzaktivist und Gründer von netzpolitik.org Markus Beckedahl verrät in einem Interview für die Frankfurter Rundschau, dass er den Tod der E-Mail herbei sehnt. Er begründet seinen Wunsch mit den Problemen, die die E-Mail-Kommunikation mit sich bringen: vor allem Spam und schlechte Verwaltung. Andererseits zeigt er sich auch neuen Kommunikationstrends gegenüber skeptisch, etwa den Bestrebungen von Facebook, Dienste wie E-Mail, Chat und Facebook-Nachrichten zu einer einzigen Kommunikationsform zu bündeln. Seine größte Sorge gilt hier dem Datenschutz.

Werbung: Bücher zum Thema Facebook und E-Mail-Kommunikation sind bei Amazon erhältlich

Zitat kommentieren

Pflichtangabe.

Pflichtangabe. Wird nicht veröffentlicht.